2. FESTIVAL-KONZERT

12.04.2018 | 19:30 UHR | PIANOFACTUM FLÜGELRAUM

JACOPO GIOVANNINI | POÈMES

 

FRÉDÉRIC CHOPIN (1810-1849)
Préludes op. 28
«avec des sous-titres d'Alfred Cortot»
(I) Agitato «Attente fiévreuse de l’aimée»
(II) Lento «Méditation douloureuse; la mer déserte, au loin …»
(III) Vivace «Le chant du ruisseau»
(IV) Largo «Sur une tombe»
(V) Molto allegro «L’arbe plein de chants»
(VI) Lento assai «Le mal du pays»
(VII) Andantino «Des souvenirs délicieux flottent comme un parfum à travers la mémoire …»
(VIII) Molto agitato «La neige tombe, le vent hurle, la tempête fait rage; mais en mon triste cœur, l’orage est plus terrible encore»
(IX) Largo «Voix prophétiques»
(X) Molto allegro «Fusées qui retombent»
(XI) Vivace «Désir de jeune fille»
(XII) Presto «Chevauchée dans la nuit»
(XIII) Lento «Sur le sol étranger, par une nuit étoilée, et en pensant à la bien-aimée lointaine»
(XIV) Allegro «Mer orageuse»
(XV) Sostenuto «Mais la Mort est là, dans l’ombre …»
(XVI) Presto con fuoco «La course à l’abîme»
(XVII) Allegretto «Elle m’a dit: Je t’aime …»
(XVIII) Molto allegro «Imprécations»
(XIX) Vivace «Des ailes, des ailes, pour m’enfuir vers vous, ô ma bien-aimée!»
(XX) Largo «Funérailles»
(XXI) Cantabile «Retour solitaire à l’endroit des aveux»
(XXII) Molto agitato «Révolte»
(XXIII) Moderato «Naïades jouant»
(XXIV) Allegro appassionato «Du sang, de la volupté, de la mort»

--- Pause ---

MAURICE RAVEL (1875-1937)
Gaspard de la nuit
«Trois poèmes pour piano d‘après Aloysius Bertrand»
(I) Ondine
(II) Le Gibet
(III) Scarbo

CAMILLE SAINT-SAËNS (1835-1921)
Danse macabre op. 40
«Poème symphonique d‘après une poésie de Henri Cazalis»
Mouvement modéré de Valse
mit Yi Lin Jiang

 ©Gregor Derzapf

©Gregor Derzapf

JACOPO GIOVANNINI | ITALIEN

1997 in Rom geboren, gilt der italienische Pianist Jacopo Giovannini bereits seit seiner frühesten Kindheit als eine Hochbegabung. Im Alter von vier Jahren begann er mit dem Klavierspiel, mit fünf Jahren gewann er seinen ersten Klavierwettbewerb vor einer internationalen Jury, und mit sechs Jahren gab er seinen ersten öffentlichen Klavierabend in Roms Palazzo Barberini. Mit elf Jahren folgte dann das Orchesterdebüt mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 im Großen Shostakovich-Saal der St. Petersburger Philharmonie unter der Leitung von Anatoly Rybalko und dem Sinfonieorchester von St. Petersburg. Bereits mit 14 Jahren absolvierte Jacopo Giovannini seine Studien am Conservatorio di Musica Santa Cecilia in der Klasse von Francesco Martucci mit höchster Auszeichnung. Es folgten zunächst Meisterkurse in Italien an der L’Accademia Musicale Jacopo Napoli in Cava de’ Tirreni und der Associazione Arturo Toscanini in Savigliano bei Giovanni Bellucci, danach in Deutschland an der Internationalen Sommerakademie in der Lüneburger Heide, wo er zusammen mit dem Wratislavia Chamber Orchestra spielte, und der Musikakademie Sachsen-Anhalt im Kloster Michaelstein bei Bernd Goetzke. Seit 2016 studiert er zeitgleich in seiner Klavierklasse sowie bei Olivier Gardon an der renommierten Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. 

Jacopo Giovannini spielt regelmäßig auf internationalen Musikfestivals, u.a. beim Opernfestival in Tuscia, dem Festival Lisztomanias in Chateauroux und Paris sowie dem Reate Festival in Rieti, wo er 2010 im Teatro Flavio Vespasiano unter der Leitung von Kent Nagano und dem Tafelmusik-Orchester das 2. Klavierkonzert von Beethoven erfolgreich aufführte. Das 1. Klavierkonzert von Chopin spielte er mit der Accademia Nazionale di Santa Cecilia, und weitere Konzerte führten ihn u.a. in das Auditorium di Via della Conciliazione von Rom, in die Mailänder Salone degli Affreschi und in die Carnegie Hall von New York. Wertvolle Unterstützung erhielt er von namhaften Dirigenten wie Claudio Abbado und Antonio Pappano, außerdem wurden Interviews wie Porträts über ihn im nationalen Fernsehen (RAI 1, RAI 3, CANALE 5) ausgestrahlt. Er gewann u.a. erste Preise bei dem Concorso Fortini sowie dem Ibla Grand Prize. Neben der Musik besitzt er ebenfalls ein breitgefächertes Interesse an der europäischen Literatur und wird, davon inspiriert, in 2018 ein geistreiches Programm beim Jiang Artists Festival präsentieren, welches von dem chinesisch-deutschen Pianisten Yi Lin Jiang, zu dem er eine tiefe Freundschaft pflegt, gegründet wurde.

 ©Andrea Canini

©Andrea Canini