4. FESTIVAL-KONZERT

14.04.2018 | 19:30 UHR | PIANOFACTUM FLÜGELRAUM

NERINGA VALUNTONYTE | EN VOYAGE

 

CLAUDE DEBUSSY (1862-1918)
Préludes "Livre I" L 117

(I) Danseuses de Delphes
(II) Voiles
(III) Le vent dans la plaine
(IV) Les sons et les parfums tournent dans l‘air du soir
(V) Les collines d‘Anacapri
(VI) Des pas sur la neige
(VII) Ce qu‘a vu le vent d‘Ouest
(VIII) La fille aux cheveux de lin
(IX) La sérénade interrompue
(X) La Cathédrale engloutie
(XI) La danse de Puck
(XII) Minstrels

--- Pause ---

MANUEL DE FALLA (1876-1946)
Danzas españolas

(aus der Oper „La vida breve“)
(I) Allegramente e vivo, molto ritmico
(II) Allegro ritmico e con brio

mit Yi Lin Jiang

MODEST MUSSORGSKY (1839-1881)
Bilder einer Ausstellung
(Erinnerungen an Viktor Hartmann)
Promenade
(I) Gnomus
Promenade
(II) Il vecchio Castello
Promenade
(III) Tuileries (Dispute d‘enfants après jeux)
(IV) Bydło - Promenade
(V) Ballett der unausgeschlüpften Küken
(VI) „Samuel“ Goldenberg und „Schmuÿle“
Promenade
(VII) Limoges. Le marché (La grande nouvelle)
(VIII) Catacombae (Sepulcrum romanum)
Cum mortuis in lingua mortua
(IX) Die Hütte auf Hühnerfüßen (Baba-Jaga)
(X) Das Heldentor (in der alten Hauptstadt Kiew)

 ©Gregor Derzapf

©Gregor Derzapf

NERINGA VALUNTONYTE | LITAUEN

Die aus Litauen stammende Pianistin Neringa Valuntonytė wurde 1994 in Panevėžys geboren und erhielt mit sieben Jahren ihren ersten Klavierunterricht bei Gražina Beleckienė. Nachdem sie 2013 die National „Mikalojus Konstantinas Čiurlionis“ Art School in Vilnius absolviert hatte, setzte sie ihr Studium an der Lithuanian Academy of Music and Theatre fort, wo sie 2017 ihren Bachelor of Performing Arts erhielt. Während ihrer gesamten Zeit in Vilnius wurde sie von der bekannten Professorin Aleksandra Žvirblytė betreut. Danach begann sie ihr Masterstudium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, wo sie aktuell in der renommierten Klavierklasse von Ewa Kupiec studiert.

Von 2008 bis 2013 war Neringa Valuntonytė Stipendiatin der Stiftung „Support for the Children of Lithuania’s Children“, die von Mstislav Rostropovich persönlich gegründet wurde, um junge Talente zu unterstützen. Sie gewann mehr als 13 verschiedene nationale und internationale Wettbewerbe, u.a. den 3. Preis beim Tbilisi International Piano Competition in Georgien und den Grand Prix beim International „Music Without Limits“ Competition in Druskininkai. In ihrer Heimat spielt sie regelmäßig auf allen wichtigen Musikfestivals, u.a. beim Vilnius Piano Music Festival, dem Only Chopin Festival, dem Christopher Summer Festival in Vilnius sowie beim International Čiurlionis Music Festival in Palanga. Auch in anderen Ländern wird sie zu verschiedenen Konzerten eingeladen, u.a. nach Dänemark zum Gradus International Piano Festival in Aarhus, nach Polen zum Internationalen Festival „Bieszczady bez granic“ in Sanok sowie nach Lettland, Estland und Finnland, wo sie im Rahmen des Internationalen Musikprojekts „Crossing Keyboards“ in Riga, Tallin und Helsinki spielte. Im ukrainischen Lviv gab sie Solorezitale und ging mit dem dortigen Akademia Chamber Orchestra unter der Leitung von Ihor Pylatiuk auf eine Konzertreise nach Polen, wo sie das 1. Klavierkonzert von Beethoven in den Philharmonien von Stalowa Wola, Krosno und Kielcy aufführte. Weitere Orchesterkonzerte spielte sie mit dem bekannten litauischen Dirigenten Vidmantas Kapučinskas und dem Kammerorchester von Panevėžys. Neringa Valuntonytė ist ebenfalls eine gefragte Pianistin im kammermusikalischen Bereich und nahm 2017 aktiv an der Internationalen Sommerakademie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in Reichenau an der Rax teil, wo sie mit namhaften Professoren wie Johannes Meissl, Peter Schuhmayer, Herbert Kefer und Avedis Kouyoumdjian in verschiedenen Meisterkursen zusammenarbeiten konnte. Mit ihrem Klaviertrio TRIBUS gewann sie dort für ihre herausragende Interpretation den Klavier-Kammermusikpreis. 2018 wird sie im Rahmen des Jiang Artists Festival, welches von ihrem Kollegen Yi Lin Jiang gegründet wurde, mit ihrem thematisch angelegten Programm „En voyage“ ihr Deutschland-Debüt geben.

 ©Slava Grecov

©Slava Grecov